Elektromobilität - Hochvolt- und 48-Volt-Systeme

Elektromobilität - Hochvolt- und 48-Volt-Systeme

von: Johannes Müller, Edgar Schmidt, Werner Steber

Vogel Communications Group GmbH & Co. KG, 2017

ISBN: 9783834362308 , 229 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 39,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Elektromobilität - Hochvolt- und 48-Volt-Systeme


 

Am Elektroantrieb in unseren Autos führt inzwischen kein Weg mehr vorbei. Denn die E-Maschinen können den Verbrennungsmotor effektiver machen, sie könne ihn aber auch komplett ersetzen. Das kompakte Fachbuch zeigt einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten und Ausprägungen aktueller elektrischer Antriebe auf und geht detailliert auf ihre Technik ein. Es gibt aber auch einen Ausblick in die Zukunft, denn kaum eine Technik hat derzeit so viel Potenzial, sie der Elektroantrieb. Das zeigt sich einerseits an den neuen 48-Volt-Systemen, mit denen die Autohersteller in der Lage sind, die Vorteile des Hybridantriebs zu deutlich geringeren Kosten als mit der Hochvolttechnik in die Autos zu bringen. Das zeigt sich aber auch bei den batterieelektrischen Hochvoltantrieben, die langsam aber sicher durch verbesserte Batterietechnik und immer effizienter werdende Antriebsstränge zu einer ernstzunehmenden Antriebsalternative entwickeln. Das Buch behandelt aber nicht nur die Technik und Diagnose der Systeme. Es stellt ebenso verschiedene Fahrzeuge vor und geht auf die Entwicklungen am Markt ein. Autohäuser bekommen zudem wertvolle Tipps dazu, wie sie einen erfolgreichen Einstieg in die Elektromobilität bewerkstelligen können

Jahrgang 1964, begann 1981 eine Lehre als Kfz-Mechaniker in einem Opel-Betrieb in der Eifel. Nach der Gesellenprüfung legte er die Meisterprüfung im Kfz-Handwerk ab. Parallel dazu konnte er durch seine Lehrtätigkeit im Berufsbildungszentrum Trier Erfahrungen in der Erwachsenenbildung sammeln. Seit 2010 für die Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (TAK) als Referent für technische Schulungen tätig. Eines seiner Spezialgebiete sind hier die Schulungen zu Hochvolt-Systemen.